Ärzteinfo

Diese Störungsbilder können bei uns behandelt werden:

 

 Hörstörungen  (Cochlea Implantat)

  •  Therapie nach A.v. Uden
  • Hörtraining nach M. Herzogenrath
  • Computer unterstützte Therapie
  • Mehrdimensionales Therapiekonzept nach M. Thiel
  • Pre-operative Rehabilitation bei prä- und perilingualen Patienten nach M. Thai
  • Der „Natürlich Hörgerichtete Ansatz nach M. Clark

 

………………………………………………………………………………………..

Rhinophonien

  • Therapie bei Lippen-Kiefer-Gaumensegel- Spalten:In Anlehnung an S. Neumann

……………………………………………………………………………………….

Dysphagien

Diagnostik: 

  • Nach Bartholomeé
  • Kö.Be.S.- Kölner Behandlungssystem für Schluckstörungen / Birkmann

Therapie:

  • F.O.T.T. – Facio orale tract Therapie (Kay Coombes)
  • Beratung für Schluckstörungen bei demenziellen Erkrankungen
  • Schluckanbahnung
  • Schlucktechniken: effortful swallow, Mendelsohn Manöver…
  • Haltungsmodifikationen
  • Stimmulationen
  • Übungen für Lippen/Kiefer/Velum/Zunge
  • Diätkonsistenz
  • Platzieren der Nahrung/ Trinkhilfen

……………………………………………………………………………………….

Stimmstörungen (funktionell und organisch bedingt)

Therapie:

  • Manuelle Stimmtherapie nach Gabriele Münch
  • Atemrhythmisch Angepasste Phonation AAP Coblenzer/Muhar
  • Akzentmethode nach Smith/ Thyme-Frokjaer
  • Funktionale Stimmtherapie nach Rohmert/ Lichtenberger Methode
  • Middendorf (Atemtechnik)
  • Schlaffhorst-Andersen
  • Integrative Stimmtherapie nach Evemarie Haupt

……………………………………………………………………………………….

Facialisparese

Therapie:

  • PNF Propriozeptive neuromuskuläre Faszilitation
  • Manuelle Therapie nach Gabriele Münch
  • Myofunktionelle Therapie

……………………………………………………………………………………….

Sprechapraxien:

Therapie:

  • PROMPT (Prompts for restructuring oral muscular phonetic targets)
  • TAKTKIN

……………………………………………………………………………………….

Dysarthrien:

Diagnostik:

UNS- Untersuchungsbogen neurogener Sprech- und Stimmstörungen (Helga Breitbach-Sörden)Frenchay (Pamela M. Enderby)

Therapie:

  •  LSVT Lee Silverman Voice Treatment
  • Manuelle Stimmtherapie nach Gabriele MünchTherapie nach Robertson/ Thompson

……………………………………………………………………………………….

Aphasien:

Diagnostik: 

  • Aachener Aphasietest (AAT, AABT)
  • Lexikon modellorientier(LEMO)Sprachstörungen bei demenziellen Erkrankungen
  • ACL

Therapie:

  • Auditive Stimulierung nach Schuell
  • Deblockierungsmethode (Weigl)
  • MODAK Modalitätenaktivierung
  • Neurolinguistische Aphasietherapie NAT
  • Reduzierte Syntaxtherapie REST
  • Melodic Intonation Therapy MIT
  • Beratung bei Kommunikationsstörungen bei demzenziellen Erkrankungen
  • Zurück zur Sprache (Prozessorientierte Aphasietherapie)
  • Logotherapia
  • Erlanger Programm zur Aphasietherapie (EPAT)
  • UK- Unterstützte Kommunikation (PC-Programm, Kommunikationsbuch)

……………………………………………………………………………………….

Frühkindliche Dysphagien und Trinkschwächen

Diagnostik:

NOL

Therapie: 

  • Therapie in Anlehnung an das Konzept von Dipl.-Logopädin Dr. Nicole Hübl

……………………………………………………………………………………….

Zentral-auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen

Diagnostik:

  • Mottier-Test (Überprüfung der auditiven Merkspanne)
  • Audiva (S.Minning)
  • Bremer Lautdiskriminationstest (BLDT)

Therapie: 

  • Teilfunktionsorientierte Therapie nach N. Lauer
  • Therapiekonzept nach Nickisch/ Heber/ Burger-Gartner
  • Unterstützende Therapie mit dem Computerprogramm Audiolog
  • Audilex

……………………………………………………………………………………….

Redeflussstörungen Stottern/Poltern

Diagnostik: 

Nach Sandrieser/ Schneider – KIDS/ Mini KIDS

Therapie:

  •  Behandlungskonzept nach Nitza Katz-Bernstein
  • Präventivtherapie nach Ann Irwin
  • Therapie nach dem Ansatz KIDS/ Mini-KIDS (Anlehnung an van Riper)

………………………………………………………………………………….

Sprachentwicklungsverzögerungen und -störungen

Phonologische Störungen

Diagnostik:  

  • PDSS Patholinguistische Diagnostik bei Sprachentwicklungsstörungen (Kauschke/ Siegmüller)
  • PLAKSS-Psycholinguistische Analyse kindlichewr Sprachstörungen (nach Prof. B. Dodd)
  • Logo-Aussprachprüfung (I. Wagner)

Therapie:

  • Psycholinguistische Phonologie Therapie nach Fox   P.O.P.T.
  • Metaphon-Ansatz
  • Minimalpaartherapie
  • Phonologische Therapie nach I. Wagner

……………………………………………………………………………………………..

Kindliche Wortfindungsstörungen

Diagnostik:

  • AWST-R Aktiver Wortschatztest für 3-5 jährige Kinder (c.Kiese-Himmel)
  • PDSS Patholinguistische Diagnostik bei Wortfindungsstörung (J. Siegmüller)
  • MSVK Marburger Sprachvertändnistest (C.E. Elben, A. Lohaus)
  • RAN Rapid automized naming

Therapie:

  • Abrufhilfe- semantische /phonologische Elaborationstherapie (C.W. Glück)
  • PLAN Phatholinguistische Therapie (J. Siegmüller, C. Kauschke)

…………………………………………………………………………………………….

Lexikalische Störungen (Wortverständnis, -produktion, -findung)

Diagnostik bei semantischen Störungen:

  • Patholinguistische Diagnostik bei Sprachentwicklungsstörungen PDSS (J. Siegmüller, C. Kauschke)
  • SETK 3-5 Sprachentwicklungstest

Therapie:

  • Patholinguistischer Ansatz nach Kauschke/Siegmüller
  • Arbeit innerhalb semantischer Felder (in Anlehnung an T. Jahn)

Störung der Grammatik (Dysgrammatismus)

Diagnostik:

  • Patholinguistische Diagnostik PDSS (Siegmüller, Kauschke)

Therapie:

  • Patholinguistischer Ansatz nach Kauschke/ Siegmüller
  • Handlungsorientierter Therapieansatz HOT (Weigl)
  • Kontextoptimierung nach Motsch
  • Entwicklungsproximaler Therapieansatz nach Dannenbauer

Dyslalien ( phonematische Artikulationsstörungen):

Diagnostik:

  • Ravensburger Lautbefund
  • Werscherberger Lautbefund (überarbeitete Fassung)

Therapie:

  • Artikulationstherapie nach van Riper
  • Erlanger Konzept der bewegungsgestützten Lautanbahnung
  • Lautassoziationsmethode nach Mc Ginnis
  • TAKTKIN

………………………………………………………………………………

Late Talker (Frühbehandlung von Sprach- und Sprechstörungen

Diagnostik:

Entwicklungsdiagnostik nach B. Zollinger

Therapie:

  • Therapiekonzept nach B. Zollinger
  • Lautassoziationsmethode nach Mc Ginnis

………………………………………………………………………………..

Sprachentwicklungsstörungen bei geistiger Behinderung

Therapie:

  • Gebärden unterstützte Therapie nach E. Wilken (GuK)
  • PECS-Methode von L.Frost und Dr. A. Bondy

……………………………………………………………………………………

Verbale Entwicklungsdyspraxie

Diagnostik:

Prüfbogen der kindl. Dyspraxie (in Anlehnung an Darley, Mayo Clinic, USA)

Therapie:

Assoziationsmethode nach Mc Ginnis

………………………………………………………………………………………

Störungen des Schriftspracherwerbs

Diagnostik:

  • Salzburger Lese- und Rechtschreibtest (SLRT-II von K. Moll, K. Landerl)
  • Züricher Lesetest (ZLT von M. Linder, H. Grissemann)
  • Hamburger Schreibprobe (HSP von P. May, H. Arntzen)
  • Hamburger Leseprobe (HLP von P.May, H. Arntzen)
  • BISC Bielefelder Screening zur Früherkennung von Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten

Therapie:

  • Förderung auf allen Ebenen des Stufenmodells nach Frith (logographische/ alphabestische/ orthographische/ morphematische Ebenen
  • Kieler Rechtschreibprogramm
  • Rabanus
  • Lernförderung bei ADHS, ADS

………………………………………………………………………………………

Orofaciale Dysfunktionen, Myofunktionelle Störungen

Diagnostik:

MFT Diagnostikbogen (Steiner/Struck)

Therapie:

  • Manuelle Therapie nach G. Münch
  • Myofunkt. Therapie nach Kittel
  • PNF Propriozeptive Neuromuskuläre Faszilation
  • Neurofunktionstherapie nach E. Rogge
  • Face Former
  • NF!T

…………………………………………………………………………………………………………………………………….

NF!T- Neurofunktionstherapie

ist im Gegensatz zu gängigen myofuntionellen Therapien ein ursachenorientierter Therapieansatz zur Behandlung bei orofazialen Dysfunktionen,

u.a. bei

  • chronischer Mundatmung
  • visceralem Schluckmuster
  • Habits wie Nägelkauen, Daumenlutschen
  • bei Bruxismus und vorgelagertem Würgreflex
  • bei Säuglingen mit mit Fütterungsstörung
  • Patienten mit Schwerstbehinderung
  • Wachkomapatienten

Lit. Frau Rogge  www.nft-rogge.de

………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Palliative Logopädie

Wir kooperieren mit dem SAPV rhr., der überwiegend Tumorpatienten in der letzen Lebensphase begleitet. Aber auch neurologische Patienten brauchen v.a. im Rahmen der SAPV langfristige Begleitung- weil sie im Verlauf ihrer Erkrankung eines Tages nicht mehr in der Lage sind, aus eigener Kraft zu Üben. Sie und ihre Familien brauchen Hilfestellungen und Beratungen in Ernährungsfragen und Kommunikationshilfen, um die Lebensqualität  des Patienten zu erhalten oder zu verbessern.

Laut WHO Definition der Palliative Care sind neurologische Patienten schon mit Diagnosenstellung als Palliativpatienten zu betrachten. Palliative Care dient der Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und ihren Familien, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung konfrontiert sind.